Posts

Es werden Posts vom April, 2018 angezeigt.

Familie und Erziehungsstil

Bild
Wenn man eine Familie gründet, steht man theoretisch vor der Frage: Wie will ich mein Kind erziehen? Und vielleicht fragen sich auch die Eltern gemeinsam: Wie wollen wir unsere Kinder erziehen?
Tatsächlich wird diese Frage nicht immer wirklich gestellt. Viele Eltern erziehen einfach mal los. Schließlich haben alle selbst irgendeine Erziehung erfahren, deren Art sie intuitiv einfach nachmachen wollen, sie vielleicht ein bisschen mehr oder weniger abwandeln oder auch genau so nicht auch machen wollen. Die meistens Eltern haben dabei ganz klar das Ziel vor Augen, dass es den Kindern gut gehen soll. So schwer ist das ja nicht, wird schon klappen! Eltern und Kindern sei es gewünscht!
Manchmal läuft es aber dann mit der Erziehung nicht so gut, wie man sich das vielleicht gewünscht hat. Schwierigkeiten treten auf, weil die Kinder nicht einfach mitmachen, Eltern sich nicht einig sind und in Streit geraten oder man selber an seine Grenzen stößt. Dann ist es hilfreich, sich ein wenig Klarheit zu ve…

Gleichwürdigkeit in der Familie

Wie gehen wir in der Familie miteinander um? Die Antwort auf diese Frage ist nicht unwichtig, denn sie hat direkten Einfluss auf das Klima in der Familie .
Mein Vorschlag lautet: Gehen Sie gleichwürdig miteinander um.

Gleichwürdigkeit ist keine Methode, sondern eine Haltung, die Sie in der afamilie dem Anderen gegenüber, egal ob das Kind, der Jugendliche oder Ihr Partner ist, einnehme.  Gleichwürdigkeit beginnt in der Familie immer bei den Erwachsenen und kann Schritt für Schritt auch die Haltung der Kinder werde
Gleichwürdigkeit in der Familie hat vier Aspekte:
1. Ich nehme die spontanen Lebensäußerungen, Wünsche und Bedürfnisse meines Kindes genauso ernst wie meine eigenen.

"Ich sehe dich, ich höre, was du willst, und ich glaube dir, dass dir das im Moment wichtig ist." Diese Haltung entspricht einem fundamentalen Bedürfnis eines jeden Menschen: Jeder Mensch möchte gesehen, gehört und ernst genommen werden. Genau dann fühlt er sich sicher und wohl.
2. Ich unterstütze mein Kind dari…